Lebenslauf Melanie Peter-Wight

Personalien:

Name:

Melanie Peter-Wight

Geburtstdatum:

19.01.1979

Geburtsort:

Zürich

Zivilstand:

verheiratet, drei Kinder

Nationalität:

Schweizerin

Berufliche Erfahrung:

11/2016 – heute

Psychotherapeutin, Unique Therapy Praxis für Psychotherapie und Neuropsychologie, lic. phil. M. Chatzigeorgiou

04/2015 – 10/2016

Psychotherapeutin bei Dr. med. A. K. Hass
FA Psychiatrie und Psychotherapie (FMH)
Psychiatrische Praxis, Lenzburg

09/2014 – 04/2015

Psychotherapeutin bei Dr. med. V. Hefti
FA Allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik APPM

10/2011 – 02/2014

Organisatorische Leitung des lehrstuhlübergreifenden (Prof. Dr. G. Bodenmann, Prof. Dr. M. Martin, Prof. Dr. V. Brandstätter), vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Forschungsprojekts „Impact of Stress on Relationship Development and Well-being of Couples and Children“, Psychologisches Institut, Universität Zürich

04/2012 – 02/2014

Oberassistentin am Lehrstuhl für Gerontopsychologie (Prof. Dr. M. Martin), Psychologisches Institut, Universität Zürich

04/2006 – 03/2012

Assistentin am Lehrstuhl für Gerontopsychologie (Prof. Dr. M. Martin), Psychologisches Institut, Universität Zürich

Psychotherapieweiterbildung:

03/2013 – heute

Postgradualer Weiterbildungsgang in kognitiver Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin und weiteren empirisch begründbaren Methoden AIM

Schulische Laufbahn:

04/2010

Doktorat in Psychologie (dr. phil.), Dissertationsschrift: “Older spouses‘ long-term relationships: Dyadic interaction as a resource for cognitive performance and relationship satisfaction”

11/2005

Lizentiat in Psychologie (lic. phil.), Lizentiatsarbeit: „Körperliche Bestrafung in der Erziehung: Folgen für die Kinder“

1998 – 2005

Studium der Klinischen Psychologie und Allgemeinen Psychologie Institut für Psychologie, Universität Freiburg, Schweiz

2003 – 2005

Studium der Psychopathologie, Universität Bern, Schweiz

2000 – 2001

Studium der Klinischen Psychologie, Wittenberg University, Springfield/Ohio, USA (Stipendium von der Universität Freiburg, Schweiz)

04/1998 – 07/1998

Sprachaufenthalt, Università per stranieri, Siena, Italien

1991 – 1998

Gymnasium, Kantonsschule Zürcher Oberland, Wetzikon, Schweiz
Abschluss: Eidgenössische Maturität, Typus D (Sprachen)

1985 – 1991

Primarschule in Hombrechtikon, Schweiz (1988/1989 New York: Deutsche Schule White Plains, New York, USA)

Schulische Laufbahn:

03/2005 – 04/2005

Akuttagesklinik ATK, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (im Rahmen des Nebenfachs Psychopathologie)

07/2003 – 09/2003

Disha Special School and Autism Centre, Baroda, Indien

10/2002 – 12/2002

Kriseninterventionsstation KIZ, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

08/2002 – 10/2002

Abteilung für Gynäkologische Sozialmedizin und Psychosomatik, Universitätsspital Basel

SS 2002

Leitung und Durchführung eines Angstbewältigungstrainings mit prüfungsängstlichen StudentInnen des Grundstudiums, Universität Freiburg

01/2002 – 06/2002

Arbeitsrehabilitation von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

Publikationen:

Braun, M., Mura, K., Peter-Wight, M., Hornung, R., & Scholz, U. (2010). Toward a better understanding of psychological well-being in dementia caregivers: The link between marital communication and depression. Family Process, 49, 185-203.

Landis, M., Peter-Wight, M., Martin, M., & Bodenmann, G. (2013). Dyadic coping and marital satisfaction of older spouses in long-term marriage. GeroPsych, 26, 39-47.

Landis, M., Peter-Wight, M., Martin, M., & Bodenmann, G., Nussbeck, F., Bradbury, T., Sutter-Stickel, D., Backes, S., & Brandstätter, V. (2014). Intimate Couples’ Commitment, Relationship Satisfaction and Dyadic Coping – A Mediation Analysis.

Martin, M., & Peter-Wight, M. (2008). Dyadic cognition in old age: Paradigms, findings, and directions. In S. M. Hofer, & D. F. Alwin (Eds.), Handbook on cognitive ageing: Interdisciplinary perspectives. Thousand Oaks, CA: Sage Publications.

Martin, M., Peter-Wight, M., Hornung, R., Braun, M., & Scholz, U. (2008). The 3-phase model of dyadic adaptation to progressing dementia: Why it might sometimes be better to be worse. European Journal of Ageing, 6, 291-301.

Meier, C., Bodenmann, G., Moergeli, H., Peter-Wight, M., Martin, M., Buechi, S., & Jenewein, J. (2012). Dyadic Coping among couples with COPD: A Pilot Study. Journal of Clinical Psychology in Medical Settings, 19, 243-254.

Peter-Wight, M., & Martin, M. (2011). When 2 is better than 1+ 1: Older spouses’ individual and dyadic problem solving. European Psychologist, 16, 288-294.

Vorträge und Posterpräsentationen:

2010

Peter-Wight, M., Martin, M., Schmitt, M., & Bodenmann, G. (2010, Juli). Older spouses‘ dyadic coping and relationship satisfaction. Poster presented at the biannual conference of the International Association for Relationship Research (IARR), Herzliya, Israel.

2008

Peter-Wight, M., & Martin, M. (2008, Juli). When 2 is better than 1+1: Older spouses’ individual and dyadic problem solving. Poster presented at the XXIX International Congress of Psychology, Berlin, Germany.

2007

Peter-Wight, M., & Martin. M. (2007, September). Dyadisches Problemlösen bei älteren Ehepaaren. Vortrag an der 18. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Heidelberg, Deutschland.

2007

Peter-Wight, M., & Martin, M. (2007, September). Dyadic and individual problem solving in old age. Paper presented at the 10th Congress of the Swiss Psychological Society (SPS), Zurich, Switzerland.

2006

Peter-Wight, M. (2006, Juni). Zusammenhang zwischen körperlicher Bestrafung in der Erziehung und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern. Posterpräsentation am 4. LizentiandInnen- und Doktorierenden Kongress (LiDoKo), Psychologisches Institut, Universität Zürich. Erhalt des 2. Posterpreises.

Gutachtertätigkeit:

European Journal of Aeging (2007-2014)

Gerontology (2011-2014)

Lehrerfahrung:

FS 2013

Dyadische Kognition über die Lebensspanne (Seminar auf Master-Stufe)

FS 2012

Partnerschaft und Stress – Entwicklung im Zeitverlauf (Seminar auf Master-Stufe)

HS 2009

Intergenerative soziale Beziehungen (Seminar Vertiefungsstudium Gerontopsychologie)

FS 2008

Soziale Entwicklung im Alter (Seminar auf Bachelor-Stufe)

HS 2007

Interaktives Proseminar (Proseminar für erstes Studiensemester)

Betreuung Qualifikationsarbeiten/Praktika:

2007-2014

Betreuung zahlreicher Forschungs- und Lizentiats bzw. Masterarbeiten sowie verschiedener Forschungspraktika

2010-2014

Betreuung zweier Dissertationen

Betreuung Qualifikationsarbeiten/Praktika:

EDV

Betriebssysteme – Windows / Macintosh
Software – MS Word, Excel, Powerpoint, SPSS

Fremdsprachen

Deutsch – Muttersprache
Englisch – fliessend in Wort und Schrift (Certificate of Proficiency)
Französisch – gute Kenntnisse in Wort und Schrift
Italienisch – gute Kenntnisse in Wort und Schrift

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen